Alles, was Sie zu Gesichtssaunen wissen müssen

Kurz gesagt das Wichtigste:

Die Gesichtssauna befreit die Haut von Schmutz. Der aus der Gesichtssauna austretende Dampf öffnet die Poren und regt die Durchblutung an, sodass die Haut wieder strahlen kann.

In der Tat wird zwischen zwei verschiedenen Arten von Saunen für das Gesicht unterschieden: Ionensaunen für das Gesicht und Inhalationssaunen für das Gesicht. Beide Typen sind in zahlreichen Variationen und verschiedenen Modellen erhältlich.

Ionisierte Gesichtssaunen erzeugen dünnen Dampf, der tiefer in die Hautschicht eindringen kann. Dieser Typ eignet sich am besten für kosmetische Behandlungen. Die Gesichtssauna mit Inhalatorfunktion eignet sich besonders für medizinische Anwendungen, wie die Behandlung von Atemwegserkrankungen.

Was sind die Vorteile einer Gesichtssauna?

Der Hauptvorteil dieser Sauna ist die individuelle Anpassung des Wasserdampfes. Daher können mögliche Verbrennungen vermieden werden. Ein Dampfbad für das Gesicht kann auch problemlos mit Haushaltsgeräten hergestellt werden.

Wussten Sie, dass Gesichtssaunen die Hautdurchblutung anregen können? Ein Nebeneffekt in dieser Hinsicht ist die erhöhte Sauerstoffversorgung der Haut. Die Kollagenproduktion wird angeregt. Es wird Sie jünger und rosiger aussehen lassen.

Für ein gerätloses Dampfbad benötigen Sie nur eine Pfanne oder eine Pfanne oder einen tiefen nicht brennbaren Behälter.

Sie müssen einen Liter Wasser kochen und zum Schluss das gewünschte Pflanzenextrakt, das gewünschte Öl oder den gewünschten Geschmack hinzufügen. Für da Einatmen können Sie ein großes Handtuch verwenden, das Ihren Kopf bedeckt, während Sie sich über die heiße Pfanne beugen.

Da Ihre eigene Sauna nur mit Wasser, einem Topf und einem Handtuch funktioniert, ist der Aufwand sehr gering. Einige Tees eignen sich für Kräuter- oder Aromaextrakte. Es entstehen keine Kosten, da die notwendige Ausrüstung in jedem Haushalt vorhanden ist.

Außerdem ist der Reinigungsaufwand wesentlich geringer. Jetzt erfahren Sie, warum eine Gesichtssauna trotzdem bessser ist:

-Gezielte Behandlung bei bestimmten Problemen (Bronchitis)

-Gute Verteilung des Wasserdampfes durch Anhaften

-Geringes Verbrennungsrisiko

-Der Dampfwiderstand kann eingestellt werden

Bei regelmäßiger Benutzung eines Dampfbades Zuhause sollte der Kauf einer Sauna für das eigene Heim berücksichtigt werden. Einige Kundenrezensionen zeigen, dass der Betrieb einer Sauna mit einem High-End-Gerät zu besseren Ergebnissen führen kann.

Hier spielt das Dampfgefühl eine wichtige Rolle. Insbesondere im Nasen- und Mundbereich kann sich ein Gesichtsverdampfer mit einigen Aufsätzen stärker auf die zu kurierenden Probleme konzentrieren.

Darüber hinaus ist es bei vielen Produkten möglich, den Wasserdampf zu regulieren. Der Dampf wirkt sich gezielte auf den betroffenen Bereich aus. Vermeiden Sie das Risiko, sich in einer Gesichtssauna zu verbrennen, indem Sie die Dampfintensität kontrollieren.

Was kostet eine Gesichtssauna?

Gesichtssaunen sind in verschiedenen Preisklassen erhältlich. Die Auswahl eines Produkts hängt von Ihren individuellen Behandlungszielen ab. Einfache Geräte ohne bestimmte Aufsätze gibt es ab 15 Euro und sind daher sehr günstig. Eine Gesichtssauna mit integrierter Ionenfunktion ist zwischen für 30 und 60 Euro erhältlich. Bei professioneller Ausstattung muss man sich auf dreistellige Preise einstellen.

Welche Alternativen gibt es für eine Gesichtssauna?

Je überzeugender die Alternativen sind, desto mehr muss jeder für sich selbst entscheiden, ob seine Probleme auch so behandelt werden können.

-Tragbarer Hautbefeuchter

-Sauna

-Atemgeräte

Eine Alternative ist der tragbare Hautbefeuchter. Dieser ist eine Gesichtssauna, der jederzeit und überall verwendet werden kann. Im Gegensatz zur normalen Gesichtssauna wird jedoch kalter Nebel auf die Haut aufgetragen. Vibrationen werden durch Ultraschall-Vibrationstechnik auf die Haut aufgebracht. So kann das Wasser tief in die Haut eindringen.

Make-up oder andere Hautpflegeprodukte müssen nicht entfernt werden. Die Haut sieht nach Gebrauch aktuell und frisch aus. Das Produkt ist nur zur Behandlung von rissiger, trockener Haut und nicht zur Behandlung von Mitessern oder Pickeln geeignet.

Ein positiver Nebeneffekt ist das Aufweichen von Falten. Der Wassertank darf nicht mit Pflanzenextrakten oder anderen Zusätzen gefüllt werden.

Die andere Alternative ist die klassische Sauna. Während einer Saunastunde wird nicht nur das Gesicht, sondern der ganze Körper mit heißem Dampf bedeckt.

Wenn Gesichtsdampf zur Behandlung von Erkältungen verwendet wird, können die Symptome mit einem Inhalator verringert werden. Das Atemgerät wird mit einer Maske geliefert, die kleiner oder gleich groß wie eine Gesichtsmaske ist.

Somit kann der Atemtrakt mit zusätzlichem Wasserdampf und Ölen behandelt werden, ohne das gesamte Gesicht zu verdampfen. Inhalatoren sind für medizinische Zwecke bestimmt und kosten das gleiche wie herkömmliche Gesichtssaunen.

Massagematten: Alles Wissenswerte

Sind Massagematten zu etwas gut? Ja, Massagematten können durchaus gut für Sie sein. Das Gerät kann durch seine Wärmefunktion müde Rückenmuskeln lindern und durch die Vibrationsmassage Verspannungen lösen. Die Wärme fördert die Durchblutung, während die Vibrationen den Stress des Tages lindern. Abgesehen von Entspannung und erhöhter Durchblutung können Massagematten auch dazu beitragen, die Flexibilität der Muskeln durch Dehnung wiederherzustellen und eine schlechte Körperhaltung zu korrigieren.

Was sind Massagematten überhaupt?

Massagematten sind Matten oder Kissen aus Schaumstoff (oder einem ähnlichen Material), die beim Auflegen eine Massage- oder Akupressurentlastung bewirken. Sie helfen zudem bei Rückenschmerzen und Entspannung. Einige sind elektrisch und haben Extras, andere nicht.

Wussten Sie schon: Einige Hersteller bezeichnen ihr Produkt häufig als Massagematratze. Unabhängig davon, ob es sich um eine Matte, ein Kissen oder eine Matratze handelt, werden wir es im Sinne dieses Artikels als Matte bezeichnen. Massagematten können auf Betten, Sofas oder den Boden gelegt werden.

Der Boden ist normalerweise die beste Wahl, aber solange die Oberfläche eben ist und Sie sich bequem hinlegen können, kann eine Massagematte überall verwendet werden.

Einige Massagetherapeuten verwenden eine Massagematte auf ihren Tischen als Heizoption, da sie feststellen, dass sich ihre Patienten dadurch besser entspannen können.

Was sind die Vorteile einer Massagematte?

Massage bringt eine Vielzahl von Vorteilen wie Entspannung, Stressabbau und Schmerzlinderung mit sich.

Eine Massagematte, wie Sie im Test beispielhaft vorgestellt wird, bietet zudem die folgenden Vorteile:

1. Hilft nach einem langen Tag zu dekomprimieren. Eine halbstündige Sitzung am Ende des Tages oder vor dem Schlafengehen hilft dem Körper, sich zu entspannen und besser zu schlafen. Ein entspannter Körper senkt Stress und Hormone in Ihrem Körper. Niedrigere Stressniveaus helfen Ihrem Körper, sich schneller zu erholen und sich im Schlaf selbst zu reparieren.

2. Die Hitze erhöht die Durchblutung. Eine erhöhte Durchblutung hilft wiederum, Ihre Muskeln zu lockern. Durch die erhöhte Durchblutung werden auch Ihre Muskeln weniger schmerzhaft und Mikrorisse werden geheilt.

3. Der richtige Druck auf die Akupunkturpunkte des Körpers hilft nicht nur den Blutfluss, sondern auch den Lymphfluss wiederherzustellen. Die Lymphdrainage spült die körpereigene Lymphflüssigkeit und andere Verunreinigungen aus dem Körper. Dies hält Sie nicht nur gesünder, sondern auch mit Energie versorgt, wenn Sie am nächsten Morgen aufwachen.

4. Die mit der Wärme einhergehende Vibration lindert Muskelkater und löst Muskelunregelmäßigkeiten und Verspannungen an Rücken, Schultern, Hüften und Oberschenkeln. Behandlungen am Ende des Tages verhindern, dass sich Stress und Verletzungen aufbauen können. Eine Massagematte kann übrigens weder die Seiten noch die Vorderseite Ihres Körpers massieren.

Typische Funktionen

Nicht alle Massagematten sind gleich und haben dieselben Eigenschaften. In diesem Sinne hier einige der allgemeineren Merkmale.

Schaumkissen

Elektrische Massagematten sind gepolstert, sodass sie einer gesteppten Bettdecke ähneln. Der verwendete Schaum variiert, aber einige der teureren Matten bestehen aus orthopädischen Kissen oder Memory-Schaum. Wenn Sie alle Materialien berücksichtigen, aus denen sich eine Massagematte zusammensetzt, werden Sie verstehen, warum die meisten zwischen 4 und 7 Kilogramm wiegen.

Stoffbezüge

Ein sehr gebräuchlicher Bezug ist ein Polyestergewebe, das vollständig abwaschbar ist. Einige sind aus Plüsch, was das Liegen darauf selbstverständlich sehr angenehm macht. Ein anderer Stoff der üblicherweise verwendet wird, ist ein robusterer Stoff, ähnlich wie Leinwand. Einige Bezüge sind nicht abnehmbar oder waschbar, können jedoch mit einem feuchten Tuch oder einem Desinfektionstuch (ähnlich wie bei einer Yogamatte) gereinigt werden.

Profi-Tipp: Wenn Sie möchten, können Sie während des Gebrauchs ein Handtuch über die Matte legen, um den Stoff sauberer zu halten.

Eingebaute Kissen- und Nackenstütze

Massagematten sind wie eine Bettdecke gesteppt und einige haben sogar eine vollere Kopfstütze, um Kopf und Nacken zu stützen. Die Kissen haben übrigens nicht immer Mechanismen oder vibrierende Teile. Ihre Hauptaufgabe besteht nämlich darin, den Kopf und den Hals zu stützen und ihn entlang der Wirbelsäule auszurichten. Es gibt einige Modelle mit Vibrationsfunktion oder Massageknoten, bei denen der Nacken auf die Schulter trifft, um etwas Stress abzubauen.

Massageknoten

Einige Modelle sind mit (Kunststoffknoten) mehreren Druckpunkten bedeckt, die den Akupunkturpunkten am Körper entsprechen. Andere haben Punkte die sich bewegen, um Verspannungen und Knoten am Rücken und Nacken zu beseitigen.

Hitze

Einige Massagekissen haben eine Wärmefunktion verbaut, um Ihre Muskeln zu entspannen. Die meisten Modelle haben nur eine Option zum Ein- oder Ausschalten, aber keine Option auf bestimmte Bereiche des Körpers. Der Mechanismus und die Technologien für Massagematten sind nämlich noch nicht so fortschrittlich wie bei Massagestühlen. Eines ist jedoch gut daran: Die begrenzten Wärmefunktionen halten die Kosten niedriger und die Einheiten somit erschwinglicher.

Vibration

Aufgrund der geringen Breite der meisten Massagematten kann das Installieren von Shiatsu-Massageknoten nicht über die gesamte Länge der Matte erfolgen. Stattdessen werden Vibrationsmassagemechanismen hinzugefügt. In der Regel sind mit diesen Mechanismen unterschiedliche Schwingungsintensitäten möglich. Wussten Sie schon: Einige Matten haben Shiatsu-Knoten im Kissen für Nacken und Schultern verbaut.

Fernbedienung

Auf der Fernbedienung stehen normalerweise die folgenden Optionen zur Verfügung: Leistung, Vibration, Intensität und Wärme. Einige enthalten möglicherweise vorprogrammierte Modi und Einstellungen sowie eine Option zur Auswahl der Bereiche, in denen Sie die Massage durchführen möchten (oberer oder unterer Rücken, Oberschenkel oder Beine).

Damenrasierer

Die Haarentfernung ist für Frauen von entscheidender Bedeutung, ebenso wie die Wahl des Damenrasierers. Manuelle Modelle sind langsam und mühsam, sodass viele Frauen auf Elektrorasierer umsteigen.

Die besten Arten von Damenrasierern

Elektrorasierer werden normalerweise als „Folie-“ oder „Rotationsrasierer“ klassifiziert, Begriffe, die sich auf ihre Konstruktion und Funktionsweise beziehen. Der Bart eines Mannes ist grob und kräftig – Bärte bedecken auch kleinere Bereiche (Teile des Gesichts) als Körperhaare. Aus diesen Gründen sind die Elektrorasierer von Frauen anders konstruiert als die Elektrorasierer von Männern, sodass sie weniger grobe Haare auf einer größeren Oberfläche schneiden. Bei Folienrasierern werden mehrere Klingen verwendet, die sich seitlich (von einer Seite zur anderen) bewegen. Das Wort ,,Folie” bezieht sich auf das sehr dünne Metallgewebe, das die Klingen bedeckt. Dieses Netz enthält kleine Löcher, durch die die Haare gedrückt werden, wenn der Rasierer mit der Haut in Kontakt kommt. Wenn die Haare durch das Netz geschoben werden, werden sie von den sich bewegenden Klingen geschnitten. Das Netz wirkt auch als Barriere zwischen Haut und Klinge. Da die „Folie“ so dünn ist, kann sie sich mit der Zeit abnutzen oder beschädigt werden. Dann sollte sie ersetzt werden.

Rotationsrasierer verwenden kreisförmige Schneidköpfe, um Haare zu entfernen. Obwohl einige Rotationsrasierer nur zwei Schneidköpfe haben, verwenden die meisten Modelle drei oder vier. Auch ohne Schutzfolie, schneidet ein Rotationsrasierer die Haut nicht – vielmehr zieht die Rotationswirkung der Köpfe die Haare in die Klingen, wo sie geschnitten werden. Ein Rotationsrasierer verursacht zudem weniger Hautirritationen als ein Folienrasierer und zeichnet sich dadurch aus, dass er längere Haare schneidet.

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Damenrasierers achten

Da es viele unterschiedliche Arten von Damenrasieren gibt, sollten Sie auf einige Punkte achten, um das passende Modell für sich zu finden. Hierbei ist neben dem Design auch auf die Funktionen sowie die Handhabung zu achten.

Rasieroption

Wenn Sie den Rasierer mit Rasierschaum oder -gel verwenden können, erfolgt eine gründlichere Rasur. Es glättet Ihre Haut und beugt auch Reizungen vor. Wenn Sie empfindliche Haut haben, ist es wichtig, dass Sie einen Nass- / Trockenrasierer kaufen, um mehr Flexibilität bei der Rasur zu haben. Auch gibt es je nach Anwendungsbereich unterschiedliche Spezialrasierer, zum Beispiel für Augenbrauen.

Flexibilität des Kopfes

Der Kopf des Rasierapparats sollte beweglich genug sein, damit er den Konturen des Gesichts entlang gleiten kann. Von der Kniekehle bis zum Bikinibereich gibt es zudem viele Kurven, die flexible Scherköpfe erfordern.

Mobilität

Ein Rasierer mit einem Ladegerät oder einem Akku bietet maximale Mobilität und bessere Ergebnisse. Obwohl ein batteriebetriebener Rasierer auch eine hervorragende Mobilität bietet, sollte seine Verwendung nur auf Reisen beschränkt sein.

Ergonomie

Finden Sie einen Elektrorasierer, der sich gut anfühlt und demnach gut in der Hand liegt. Es gibt verschiedene Formen und Größen. Modelle in Form von Einwegrasierern passen perfekt zu vielen, es sei denn, Sie haben größere Hände. Stellen Sie sicher, dass der ausgewählte Rasierer alle Teile Ihres Gesichts mühelos erreichen kann, auch beispielsweise unter der Nase.

Reinigung

Bei der Verwendung von Elektrorasierern ist die Reinigung ein sehr wichtiges Element. Menschen mit empfindlicher Haut sind aufgrund unhygienischer Umstände anfällig für Infektionen. Sie müssen den Rasierer also nach jedem Gebrauch reinigen. Die Reinigungsmethode kann je nach Typ unterschiedlich sein. Folienrasierer sind im Vergleich zu Rotationsrasierern leichter zu reinigen. Achten Sie jedoch darauf, dass die dünne Folie während der Reinigung geschützt ist. Die fortschrittlicheren Damenrasierer haben ihre eigenen eingebauten Reinigungs- (und Ladestationen) und passen den Reinigungsgrad an die Verschmutzung des Rasierers an. Die neuesten Modelle desinfizieren den Rasierer zudem.

Preisspanne

Obwohl es sehr verlockend ist, sich für die billigsten Damenrasierer zu entscheiden, können sie Sie in Bezug auf Qualität und Effizienz enttäuschen. Ein hochwertiger Radierer für Damen hält lange, daher lohnt es sich, für diese „Qualität“ im Voraus zu zahlen. Aber letztendlich sollten Sie, wie bei jedem bedeutenden Kauf, ein Budget festlegen, das auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist, und versuchen, sich daran zu halten – es gibt Damenrasierer zu jedem Preis.

Ersatzklingen

Wie bei herkömmlichen Rasiermessern muss auch bei Damenrasierern die Klinge ausgetauscht werden. Mit der Zeit nutzen sich die Folie und die Klingen des Elektrorasierers ab und sollten mindestens einmal im Jahr ausgetauscht werden. Erkundigen Sie sich bei der Auswahl der Rasierer, ob das Modell, das Sie kaufen möchten, über einen zweiten Satz Folien und Klingen oder Drehköpfe verfügt. Erkundigen Sie sich auch, wie Sie Ersatzteile finden und kaufen können. Bei teuren Damenrasierern gibt es teure Ersatzteile. Berücksichtigen Sie dies beim Vergleich der Rasier.

Tipps für eine gründliche Rasur

Wenn Sie sich trocken rasieren, haben Sie weder Zeit noch Lust, ein Gel oder einen Schaum zu verwenden. Nach der Rasur ist es somit wichtig, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dadurch wird die Haut strahlen und bleibt länger weich und geschmeidig. Beim Rasieren in der Dusche sollten die Haare und die Haut einige Minuten eingeweicht werden. Verwenden Sie jedoch kein sehr heißes Wasser. Heißes Wasser kann Ihre Haut anschwellen lassen, wodurch Sie sich nicht gründlich rasieren. Tragen Sie zudem ein feuchtigkeitsspendendes Rasiergel oder einen Schaum auf. Dadurch kann der Rasierer leichter über die Hautoberfläche gleiten und Haare entfernen.

Quelle: Damenrasierer im Vergleich – https://www.damenrasierertest.com

Nasenhaartrimmer Test

Nasenhaare sind ein regelmäßiges Problem für viele Männer, insbesondere für Männer mittleren Alters oder älter. Obwohl sie oft unansehnlich und etwas peinlich sind, können die Nasenhaare auch schnell und bequem behandelt werden. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein Nasenhaartrimmer.

Wie man einen Nasenhaartrimmer anwendet

Elektrische Nasenhaarschneider sind vielleicht der einfachste und sicherste Weg, um überschüssiges Nasenhaar effektiv zu entfernen. Diese Geräte verursachen mit weit geringerer Wahrscheinlichkeit eingewachsene Haare als das Zupfen mit einer Pinzette und sind im Vergleich dazu im Allgemeinen schmerzfrei.

Lesen Sie vor dem Starten die Bedienungsanleitung Ihres Nasenhaartrimmers, damit Sie alle Funktionen und Bedienelemente verstehen. In der Bedienungsanleitung finden Sie möglicherweise auch nützliche Tipps, wie Sie mit einem elektrischen Nasenhaarschneider bessere Ergebnisse erzielen.

  • Verwenden Sie einen beleuchteten Spiegel mit Vergrößerungsfunktionen, wenn Sie Nasenhaartrimmer verwenden, um ein gründliches und effektives Schneiden zu erzielen.
  • Verwenden Sie die Trimmer zudem an einem gut beleuchteten Ort, z. B. in einem Badezimmer oder in einem Raum mit fluoreszierender Beleuchtung.
  • Reinigen Sie Ihre Nase gründlich mit einem warmen, feuchten Waschlappen, bevor Sie einen elektrischen Nasentrimmer verwenden. Dies hilft, Schmutz oder Ablagerungen zu entfernen, die sich in Ihren Nasenlöchern befinden könnten. Es könnte auch eine gute Idee sein, sich die Nase zu putzen, um den Niesreflex beim Schneiden der Nasenhaare zu verringern.
  • Setzen Sie den elektrischen Nasenhaarschneider am Eingang Ihrer Nasenlöcher an und schalten Sie ihn ein. Beginnen Sie mit den unteren Haaren und schneiden Sie bis zu dem Punkt, an dem Ihr Nasenloch nicht mehr gut sichtbar ist, wenn Sie geradeaus schauen. Ziehen Sie mit den Fingern die Nasenspitze von einer Seite zur anderen, um den schwer erreichbaren Bereich an der Vorderkante Ihres Nasenlochs zur Nasenmitte zu gelangen.
  • Machen Sie alle ein oder zwei Minuten eine Pause, damit der Niesreflex nicht zu stark wird. Beachten Sie, dass Ihre Augen häufig ein wenig tränen, wenn Sie sich die Nasenhaare schneiden, unabhängig davon, ob Sie eine Pinzette oder einen elektrischen Trimmer verwenden.
  • Verwenden Sie elektrische Nasenhaarschneider für andere Körperteile, einschließlich Ihrer Ohren und der Seite Ihres Halses unterhalb der Rasierlinie. Viele Nasenhaarschneider wurden entwickelt, um auch an Ihren Ohren verwendet zu werden.

Nasenhaartrimmer reinigen

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, um Ihren Nasenhaartrimmer nach jedem Gebrauch zu reinigen und zu desinfizieren.

Schalten Sie zunächst das Gerät aus und entleeren Sie die Haare aus dem kleinen Sammelbereich oben am Trimmer. Dieses Fach dreht sich normalerweise ab. Tippen Sie auf den Behälter am Rand einer Mülltonne. Dann spülen Sie das Stück unter fließend heißem Wasser. Wischen Sie mit ausgeschaltetem Nasenhaarschneider die Spitze mit einem in Alkohol getränkten Wattebausch ab. Dadurch werden die zurückbleibenden Bakterien abgetötet und Schmutz von den Nasenlöchern entfernt. Lassen Sie das Gerät kurz an der Luft trocknen, bevor Sie die Kappe wieder aufsetzen und für die spätere Verwendung aufbewahren.

Verwenden Sie niemals einen Nasenhaarschneider, um Haare aus anderen Bereichen Ihres Körpers zu entfernen, wenn der Trimmer nicht explizit dafür vorgesehen ist. Wenn Sie beispielsweise versuchen, Ihre Augenbrauen oder die Bikinizone zu kürzen, zieht das Werkzeug die Haare in den Schneidebereich und schneidet sie zu kurz. Bewahren Sie stattdessen heißes Wachs, Enthaarungscremes oder Pinzetten für diese Haarentfernungsaufgaben auf.

Heizkissen – Durchblutungsfördernd und krampflösend

Ein Heizkissen kann individuell benutzt und zu diversen Anwendungszwecken genutzt werden. Vor allem in kalten und feuchten Jahreszeiten sind sie sehr beliebt, aber auch durch das Jahr hindurch kann die Wärme für ein körperliches Wohlbefinden sorgen.

Geschichte

Der Ursprung von Heizkissen und -decken findet sich Anfang des 20. Jahrhunderts, mit dem Beginn der elektrischen Versorgung. Die Kissen oder Decken ersetzten die mit Kohle gefüllten Bettwärmepfannen und Wärmesteine. Die damaligen Heizkissen wurden vielfach mit Asbest hergestellt, dies könnte einer der Gründe sein, dass in den 20er-Jahren die Wärmeflasche aus Gummi erfunden wurde.

Heizkissen und Wärmekissen – der Unterschied

Wärmekissen werden in der Mikrowelle oder im Ofen aufgewärmt und sind in der Regel mit Kirschkernen oder Gel gefüllt. Die gespeicherte Wärme kühlt sich mit der Zeit ab und verliert so die wärmende Funktion.

Funktion

Heizkissen und -decken sind mit einem Heizdraht ausgestattet und geben eine kontinuierliche Wärme ab. Die notwendige Leistung für die Beheizung ist relativ gering und beträgt ungefähr 60 Watt bei Kissen sowie zirka 100 bis 200 Watt bei Decken. Bereits bei älteren Geräten ermöglichte ein Stufenschalter die Einstellung der parallelgeschalteten Heizdrähte zur Wärmesteuerung.

Beschaffenheit

Die heutigen Heizkissen verfügen über einen Temperaturschalter sowie eine Thermosicherung zur Vermeidung von Überhitzung.

Da viele Geräte mit dem Kabel betrieben werden und ein unmittelbarer Körperkontakt stattfindet, sind die Sicherheitsansprüche sehr hochgestellt. Unter anderem müssen die Umhüllungen der Heizdrähte wasserdicht und bruchfest sowie flexibel sein, um Unfälle durch allfälligen Flüssigkeitskontakt, wie beispielsweise Schweiß, zu vermeiden.

Verwendung von Heizkissen

Heizkissen können entweder als reine Wärmequelle oder zur Linderung von Schmerzen, beispielsweise bei

• Rückenschmerzen

• Gelenkschmerzen

• Zerrungen

• Rheuma

• Menstruationsbeschwerden

• Muskelkrämpfe im Unterleib

• Bauchkrämpfe

• Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich

• Kältegefühle

eingesetzt werden.

Anwendung des Heizkissens

Zu Beginn einer Behandlung empfiehlt sich eine Anwendung von fünfzehn bis zwanzig Minuten mit einer langsamen Steigerung auf ungefähr fünfundvierzig Minuten.

Übersicht der verschiedenen Heizkissen

Die Modelle variieren lediglich in der Ausführung, die Funktionen sind die gleichen.

Einfache Form

Die einfache Form bietet dem ganzen Rücken und Bauch ausreichend Platz.

Große Form

Große Modelle werden auch Heizdecken genannt und kommen vorwiegend auf dem Sofa oder im Bett zum Einsatz. Die Wärme verteilt sich auf dem ganzen Körper und nicht in einem speziellen Bereich. Zudem können damit beliebige Aufenthaltsorte vorgewärmt werden.

Heizkissen für Schulter und Nacken

Ein Nackenheizkissen ist durch die Passform an den Nacken sowie den Schulterbereich optimal angepasst. Einige Modelle sind anziehbar wie eine Jacke und verrutschen nicht.

Rückenheizkissen

Dieses Kissen wird mit Gurten fixiert und deckt den ganzen Rücken.

Fußheizkissen

Das Fußheizkissen ist speziell für die Füße konzipiert worden, wobei auch die Hände darin gewärmt werden können.

Heizgürtel

Der Heizgürtel ist ideal, um gezielte Bereiche im unteren Rücken wie beispielsweise die Nieren, zu wärmen.

Ausstattung

Die verschiedenen Arten von Heizkissen für den Rücken, Nacken oder als Heizdecke verfügen, je nach Modell, über eine manuell einstellbare oder automatische Abschaltung, einen Temperaturwahlschalter sowie eine Beleuchtung für die verschiedenen Schalter.

Heizkissen mit Akku

Ein Heizkissen mit Akku ist flexibel einsetzbar und je nach Einsatzbereich praktischer. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, wie lange der Akku einsatzbereit ist.

Überhitzungssicherung

Es sollten ausschließlich geprüfte und mit einem Überhitzungsschutz ausgestattete Geräte gekauft werden.

Haltbarkeit und Pflege

Um die Hygiene zu gewährleisten, sollt der Bezug sowohl abnehmbar als auch waschbar sein. Heizkissen aus Kunststoff sollten nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden.

Sicherheit

Generell können alle Heizkissen, welche den EU-Sicherheitsnormen entsprechen, risikolos eingesetzt werden. Der EU Sicherheitsstandard schränkt unter anderem die maximale Temperatur eines Heizkissens auf fünfundvierzig Grad ein, um allfälligen Verbrennungen vorzubeugen.

Heizkissen mit einem Defekt dürfen nicht mehr benutzt werden; fast alle Unfälle geschehen durch defekte Altgeräte.

Sicherheitsprüfsiegel

Ungeprüfte Geräte haben ein großes Gefahrenpotential und sind nicht empfehlenswert. Das Heizkissen sollte eines der nachfolgen aufgeführten Prüfsiegel aufweisen:

• CE

• GS

• TÜV

• VDE

Richtige Handhabung von Heizkissen

Heizkissen sollten als Ganzes ausgebreitet verwendet werden, um eine Überhitzung der Heizdrähte zu vermeiden.

Der Schalter ist immer frei zu halten und darf nicht zugedeckt werden.

Die Heizdecken müssen vor Feuchtigkeit geschützt werden.

Hinweise

Heizkissen sollten bei Säuglingen und Babys, aufgrund der empfindlichen Haut, sowie während der Schwangerschaft nicht eingesetzt werden.

Auf eine Verwendung sollte ebenfalls verzichtet werden, wenn eine allergische oder überempfindliche Reaktion auf Wärme vorhanden ist.

Auch bei Wunden oder Entzündungen der Haut sollte von einem Einsatz abgesehen werden.

Wenn die Schmerzen trotz der Wärme nicht besser werden, ist ein Arztbesuch in Erwägung zu ziehen.

Gesichtsbräuner im Test

Das eigene Aussehen wird oft vom Gemütszustand wiedergegeben, doch eine blasse Haut wirkt oft deprimierend. Dies überträgt sich dann meistens auf die Stimmung und der Tag ist von Lustlosigkeit geprägt. Hier können Gesichtsbräuner helfen, um das Gesicht sowie den Oberkörper mit einer leichten Sommerbräune zu verwöhnen. Die Geräte lassen sich dazu problemlos zu Hause nutzen. Durch den Einsatz von UV-A Stahlen kann eine optimale Bräunung erzielt werden. Die Strahlen sind dabei so ausgerichtet, dass sie dem natürlichen Sonnenlicht recht nahe kommen. Mit Hilfe einer elektromagnetischen Technik, lassen sich die Strahlen gleichmäßig verteilen und der Körper bekommt einen gebräunten Teint.

Worauf muss geachtet werden?

Die Gesichtsbräuner verteilen bei der Nutzung einen sehr hohen Anteil von UV-A Licht, welches eine Verfärbung der Pigmente an der Haut vornimmt. Dadurch wirkt die menschliche Hautpartie etwas dunkel und das Erscheinungsbild wirkt gebräunt. Die elektromagnetische Strahlung kommt der Sonnenstrahlung sehr nahe und es kommt zum gewünschten Bräunungseffekt. Wie schnell ein Bräunungseffekt eintritt, hängt vor allem von der jeweiligen Leistung des Gerätes ab. Bei der Anschaffung spielt daher die Leistungskapazität eine wichtige Rolle. Allerdings hängt das Ergebnis der Bräunung auch vom Hauttyp ab. Je mehr Lampen am Gerät verbaut sind, umso schneller findet der Bräunungseffekt statt. Allerdings sollten Personen mit einer sehr empfindlichen Haut lieber ein Modell mit einer geringen Leistung wählen, damit es keine Hautschädigungen gibt. Wer über eine unkomplizierte Haut verfügt, kann eine Ausführung mit hoher Strahlung wählen. Doch nicht nur die Leistung am Gerät sollte beachtet werden, auch eine einfache Bedienung ist wichtig, damit es zu keiner Schädigung der Haut kommt. Auf jeden Fall sollte bei jeder Anwendung immer eine passende UV-Schutzbrille getragen werden. Viele Hersteller legen diese dem Bräunungsgerät bei. Hat eigentlich Stiftung Warentest Gesichtsbräuner getestet?

Wieviel Watt sind notwendig?

Je höher die Wattzahl der eingebauten Lampen ausfällt, umso stärker kann das Gerät arbeiten. Zum Einsatz kommen zum Teil unterschiedliche Lampenausführungen. Diese halten nicht ewig, sondern verschleißen mit der Zeit. Ein Austausch ist in den meisten Fällen problemlos möglich. Zum Einsatz kommen zum Beispiel UV-Lampen mit einer Leistung von 15 Watt, aber auch Hochdruckstrahler mit etwa 400 Watt, die für eine schnelle Bräunung sorgen. Allerdings vertragen nicht alle Hauttypen diese hohe Leistung. Ganz wichtig ist es dabei immer die Angaben vom Hersteller genau zu beachten.

UV-A Licht

Viele Gesichtsbräuner setzen auf UV-A Licht, weil dieses langwellig ist und somit sehr tief in die Hautschichten eindringen kann. Außerdem ist diese weniger aggressiv wie das UV-B Licht. Bei der Nutzung von einem Bräunungsgerät, darf allerdings kein Sonnenschutz, wie zum Beispiel Sonnencreme zum Einsatz kommen, da die Strahlen somit blockiert würden und es zu keinem Bräunungseffekt kommt. Damit bei der Anwendung das Verbrennungsrisiko der Haut sehr gering ausfällt, funktionieren die Geräte vorwiegend mit dem UV-A Licht. Diese Art von Licht führt bei der Haut zu einer schnellen Veränderung und es tritt ein Bräunungseffekt in Kraft.

Nutzungsdauer

Bei der Nutzung von einem Gesichtsbräuner ist es wichtig die genauen Vorgaben vom Hersteller zu nutzen. Vor allem der jeweilige Hauttyp ist dabei entscheidend. Personen mit sehr empfindlicher Haut sollten die Nutzungsdauer einschränken oder zwischendurch Pausen einlegen, damit die Haut sich erholen kann. Das Gerät kann zwar mehrere Male in der Woche genutzt werden, allerdings sollte die Haut auch ausreichend Zeit bekommen, sich zwischen den Intervallen zu regenerieren. Durch die Nutzung von einem Gesichtsbräuner ist der Weg in ein Solarium nicht mehr notwendig, da die Anwendung ganz bequem von zu Hause aus erfolgen kann.

Schwangerschaftsfrühtest

Schwangerschaftsfrühtest – Kosten, ab wann kann ich testen und wie zuverlässig ist er?

Bin ich schwanger? Die Wartezeit und Ungewissheit in Bezug auf die Antwort dieser Frage können unerträglich lang sein. Viele Frauen wollen schon vor dem Ausbleiben der Monatsblutung wissen ob sie schwanger sind. Um eine Schwangerschaft festzustellen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der Arzt kann mit einem Bluttest bereits 10 Tage nach der Befruchtung ein genaues Ergebnis mitteilen. Wer nicht zum Arzt gehen möchte und erst einmal zuhause testen möchte kann sich in der Drogerie, in der Apotheke oder online einen Schwangerschaftsfrühtest besorgen. Sie sind frei verkäuflich, ein Rezept vom Arzt ist nicht notwendig.

Wie funktioniert ein Schwangerschaftsfrühtest?

Ein Schwangerschaftsfrühtest unterscheidet sich optisch kaum von einem handelsüblichen Schwangerschaftstest. Beide Modelle sehen meist aus wie ein Thermometer. Eine abziehbare Schutzkappe schützt den Teststreifen vor Feuchtigkeit. Um das sicherste Ergebnis zu erzielen sollte die Messung mit Morgenurin stattfinden. In der Herstellerbeschreibung des jeweiligen Tests steht genauestens beschrieben wie man vorgehen muss. Einige Hersteller bitten darum den Urin in einem Becher aufzufangen und den Test anschließend für mehrere Sekunden dort hineinzuhalten. Andere wiederum möchten, dass man den Teststreifen direkt in den Strahl hält. Nach einer Wartezeit von 3-5 Minuten erscheint das Ergebnis im Kontrollfenster des Tests. Die meisten Tests zeigen das Ergebnis in Linien an. Andere, etwas teurere Modelle, zeigen das Ergebnis in Worten an.

Der Teststreifen springt auf das Hormon hCG an. Das Schwangerschaftshormon humane Choriongonadotropin produziert der weibliche Körper ausschließlich während der Schwangerschaft. Es ist sehr wichtig für die Entwicklung der fortlaufenden Schwangerschaft, denn es verhindert eine Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut, in der sich die befruchtete Eizelle einnistet. Während der ersten Schwangerschaftswochen steigt die hCG-Konzentration im Blut konstant an. Sie verdoppelt sich alle zwei Tage. Viele Frauen spüren dadurch die ersten Schwangerschaftsanzeichen, wie beispielsweise die Morgenübelkeit. In der 12. Woche erreicht der hCG-Wert seinen Höhepunkt. Nun sinkt er wieder. Je höher die Konzentration ist umso sicherer ist der Test. Es ist also zu empfehlen den Test nicht zu vorschnell zu machen und lieber noch 1 – 2 Tage zu warten, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Das sicherste Ergebnis erzielt man wenige Tage nach dem Fälligkeitsdatum der Periode.

Wie zuverlässig ist ein Schwangerschaftsfrühtest und ab wann kann ich testen ob ich schwanger bin?

Es ist wichtig beim Kauf auf die Empfindlichkeit des Tests zu achten. Das Enzym, welches sich auf dem Teststreifen des Schwangerschaftsfrühtests befindet, reagiert bereits auf kleine Mengen hCG im Urin. Je niedriger der mIU/ml-Wert ist, umso höher die Chance, ein korrektes Ergebnis ablesen zu können. Frühtests haben eine Empfindlichkeit von 10mIU/ml oder 20mIU/ml. Bei gewissenhafter Befolgung der Herstelleranweisungen haben Schwangerschaftsfrühtests eine Genauigkeit von über 99%. Die früheste Anwendung variiert von Hersteller zu Hersteller. Es wird empfohlen den Test frühestens 5 Tage vor Ausbleiben der Periode zu machen und sicherheitshalber 1 – 2 Tage später noch einen weiteren Test zu machen. Jetzt erfahren Sie die Antwort: Bin ich schwanger?

Was kostet ein Schwangerschatfsfrühtest?

Die Kosten für einen einfachen Urintest liegen zwischen 4-8 Euro. Ein digitaler Test liefert das Ergebnis in Worten: “schwanger” oder “nicht schwanger”. Diese Modelle gibt es in der Drogerie oder Apotheke für 10-20 Euro.

Was spricht für einen Schwangerschaftsfrühtest?

Für viele Paare kann die Wartezeit bis zur einsetzenden oder ausbleibenden Monatsblutung eine Qual sein. Ein Schwangerschaftsfrühtest kann die Zeit ein wenig verkürzen und bis zu 5 Tage vor dem Einsetzen der Periode bereits ein Ergebnis liefern. Ist er positiv, dann ist die Frau zu 99% schwanger. Zu 100% sicher kann man erst nach einem Besuch beim Arzt sein.

Was spricht gegen einen Schwangerschaftsfrühtest?

Ist der Test negativ, so heißt das nicht direkt, dass die Frau nicht schwanger ist. In manchen Fällen kommt es zu einem falsch-negativen Ergebnis. Beispielsweise, wenn der Eisprung falsch berechnet wurde und die Eizelle sich noch auf dem Weg zur Gebärmutter befindet. In diesem Fall produziert der Körper noch kein hCG, somit kann der Test dies auch nicht im Urin feststellen. Viele Frauen nehmen solche falsch-negativ Ergebnisse oft psychisch mit. Gerade bei einem Kinderwunsch.

Fazit: Geduld und Ruhe

Kommt die Vermutung auf, dass das Ergebnis des Tests nicht stimmt, dann sollte 1 – 2 Tage später ein weiterer Test gemacht werden oder ein Bluttest beim Arzt in Anspruch genommen werden.

Warmluftbürste und Heizwickler

Mit einer Warmluftbürste ist es möglich die Haare zu stylen und sich eine ganz individuelle Frisur zu gestalten. Egal ob Locken, lange Haare oder einfach mehr Volumen, die Möglichkeiten sind dazu sehr groß. Zudem ist es möglich sich für große Anlässe zu stylen, egal ob es sich um eine Lang- oder Kurzhaarfrisur handelt. Mit Hilfe einer elektrischen Föhnbürste und verschiedenen Aufsätze lassen sich die Haare schnell und zuverlässig gestalten.

Die Vorteile

Eine Warmluftbürste lässt sich einfach handhaben, denn es handelt sich dabei um ein All-In-One-Gerät mit einem Haartrockner und einer integrierten Haarbürste. Die Mischung aus Trockner und Bürste lässt sich somit auch sehr gut für unterwegs auf Reisen nutzen, da dieses Gerät nicht viel Platz in Anspruch nimmt. Bei einer Warmluftbürste handelt es sich um ein echtes Allroundgerät, wo in den meisten Fällen Rundbürsten zum Einsatz kommen. Die Nutzung eignet sich dabei für alle Haarlängen, also für kurzes und auch langes Haar. Alternativ dazu kommt vielleicht auch ein Heizwickler in Frage? – Heizwickler Test.

Werden die Haare geschädigt?

Schöne und gepflegte Haare möchte jeder gerne haben, dazu sollen sie am besten auch noch glänzen. Mit einer Warmluftbürste lässt sich dieses Vorhaben auch realisieren, allerdings gilt es zu beachten, dass zu viel Hitze auf Dauer für die Haare nicht gut ist. Denn diese trocknen mit der Zeit aus und es kommt zu unschönem „Haarspliss“. Die Warmlüftbürsten arbeiten in einem Temperaturbereich von 80 bis zu 130 Grad. Dies ist schon weniger als vergleichbare Glätteisen oder Glättbürsten. Trotzdem ist es empfehlenswert auf eine Kaltstufe am Gerät zu achten, damit die Haare nicht immer so stark belastet werden. Auf Dauer schont dies die Struktur und die Haare bleiben länger gesund. Bei der Nutzung einer Warmluftbürste ist es wichtig darauf zu achten, dass man sich nicht die Finger verbrennt, da einige Modelle im Betrieb recht heißt werden können. Sehr praktisch ist es, wenn die Aufsätze der Bürsten einen passenden Griff besitzen. Bevor ein Aufsatz am Gerät entfernt wird, sollte dieser erstmal richtig abkühlen.

Die richtige Anwendung

Nach der Haarwäsche sollten die Haare erstmal etwas entwirrt werden, damit ein passendes Styling möglich ist. Wenn sie noch leicht feucht sind, ist eine individuelle Anpassung am besten möglich. Eine zu trockene Haarstruktur lässt sich nur schwergängig nutzen. Mit einer Warmluftbürste lassen sich Haare auch recht gut vortrocknen. Als Alternative kann auch das Lufttrocknen zum Einsatz kommen. Werden die Haare dann kopfüber geföhnt, bekommen sie mehr Volumen. Damit eine Frisur auf Dauer länger durchhält, kann ein passender Schaumfestiger genutzt werden. Die Länge der Haare ist entscheidend für den jeweiligen Bürstenaufsatz. Sehr nützlich ist es zudem die Haare im oberen Bereich mit Klammern zu befestigen und dann im feuchten Zustand zu stylen. Um die Frisur beim Stylen zu fixieren, sollte die Kaltluftstufe zum Einsatz kommen. Für eine perfekte Fixierung kann mit Haarspray nachgeholfen werden.

Auf die Handhabung achten

Bei der Anschaffung einer Warmluftbürste ist vor allem die Handhabung sehr wichtig. Besonders auf das Gewicht sollte geachtet werden, damit das Gerät nicht zu schwer ist. Gerade bei einem aufwändigen Styling sollte der Bedienkomfort passen. Zwar sind rotierende Bürsten vom Prinzip her sehr praktisch, doch fallen diese deutlich schwerer aus. Wichtig ist zudem, dass die Schaltelemente am Gerät problemlos erreichbar sind und sich einfach bedienen lassen. Viele Hersteller statten ihre Modelle mit passendem Zubehör aus, dazu gehören zum Beispiel Rundbürsten, Paddle Brush und ein Glättaufsatz. Damit die Haare passend gestylt werden können, ist eine verstellbare Temperatur sehr hilfreich.

Ganz schön gesund